PT_2015 →     PT_2016 →     PT_2018 →
 

'Vielfalt und Toleranz' bei den Projekttagen 2014
Neuer Farbcode! Projekte ab Klasse 5 sind gelb markiert, Projekte ab Klasse 7/8 blau und Projekte ab Klasse 9 sind grün.
Änderungen und Irrtum bleiben vorbehalten.
    Titel
    Beschreibung
    freie Plätze; Klassenstufe
    benötigt wird

  1. Internationales Skateprojekt
    Über das Skaten entstehen viele Freundschaften und es geht beim Skaten nicht nur um Tricks, sondern auch um das Zusammensein in der Gruppe. In Anlehnung an das Projekt Skateistan soll mit den Kindern aus dem neuen Flüchtlingsheim in der Forsttstraße ein Skatekurs organisiert werden. Der Kurs ist für die Kinder und Jugendlichen aus dem Flüchtlingsheim sowie aus dem Dillmann Gymnasium und soll die Möglichkeit bieten, Gleichaltrige aus anderen Teilen der Welt kennenzulernen und Freundschaften zu schließen.
    7; Klasse 5 - 7
    Board
  2. 'Age Suit'
    In Minutenschnelle altern und mit einem selbstgebastelten 'Age Suit' das Dillmann erkunden. Wie fühlt es sich an, wenn Beweglichkeit und Sinne durch alterstypische Beschwerden wie Arthrose, Sehverlust oder nachlassende Kraft eingeschränkt sind?
    16; Klasse 5 - 7
    Schul-/Haushaltsmaterialien (Stoff, Pappe, Schaumstoff, Klebeband, etc.), Overalls, Gewichte
  3. Poetry Slam zu Toleranz
    Eigene Gedanken in Reimform zu Papier und vor ein Publikum bringen
    15; ab Klasse 8
    Mikrofon und Lautsprecher
  4. Upcycling - Kunst als Arbeit / Arbeit als Kunst
    Kunst als Arbeit bzw. Arbeit als Kunst ist das Motto des Kreativ-Ateliers des bhz (ehemals Behindertenzentrum) in der Dieselstraße 28. Die 17 Beschäftigten, die meisten junge Erwachsene, verbinden Kreativität und Upcycling auf einmalige Weise: Aus alten Obstkisten fertigen sie die tollsten Sachen in tollen Farben: Bilderrahmen in allen Größen und kleine Figuren. Fünf Dillmann-Schüler/innen könnten hier bei den Projekttagen mitarbeiten bzw. kreativ sein. Wer möchte Kontakte fürs Sozialpraktikum knüpfen?
    5 + 2; ab Klasse 8
    von 8 - 16 Uhr an allen 3 Tagen!
  5. Spanisch und ecuadorianisch Kochen
    Kulinarik und Kultur dieser Länder kennenzulernen ist unser Ziel. Durch das eigene handlungsorientierte Agieren mit den Zutaten und das Probieren von unbekannten und neuen Gerichten nähern wir uns der kulturellen Vielfalt dieser Länder und fördern gleichzeitig unsere Toleranz gegenüber der fremden Küche.
    15; Klasse 5 - 9
    Kochschürze, es wird ein kleiner Beitrag für die Zutaten erhoben
  6. 'Das Dillmann summt'
    Die Initiative Deutschland summt! will dem Artensterben der Bienen etwas Positives entgegen setzen. Denn Bienen brauchen Vielfalt, bunte Blumen und unsere Hilfe. Daher startet der Bienenschutz Stuttgart e.V. das Projekt Stuttgart summt und bei den Projekttagen habt ihr die Gelegenheit, von Anfang an dabei zu sein und die Welt der Bienen kennen zu lernen. Hintergrundmaterial: Film 'More Than Honey', Bienentag in den Wagenhallen am 04.05.2014.
    20; Klassen 5 - 9
  7. Klang-Vielfalt: Alles ist Musik?
    In diesem Projekt soll es darum gehen, aus alltäglichen Gegenständen Klangkörper bzw. Instrumente zu bauen, mit denen möglichst vielfältige Klänge, Töne oder Geräusche erzeugt werden können. Für diese Instrumente sollen dann Stücke komponiert und natürlich auch gespielt werden. Komponieren heißt hier nicht, nach strengen Regeln vorzugehen, sondern experimentell die Möglichkeiten der Instrumente auszuprobieren, Notationsmöglichkeiten für diese Klänge zu finden und daraus Stücke zu gestalten, die dann mit den Beteiligten aufgeführt werden. Mozart klingt zwar anders, aber John Cage sagt: "In der Musik sollte es uns genügen, unsere Ohren zu öffnen."
    20; Klasse 5 - 7
    In einer Vorbesprechung erfahrt ihr, was ihr alles mitbringen sollt.
  8. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
    Vorbereiten des nächsten Geschichtswettbewerbs 2014/15.
    10; alle Stufen
  9. 'Nichts ist, wie es scheint'
    Jede und jeder hat einen. Er kann fliegen, verschwinden, witzig sein und erschrecken. Nichts lässt sich so verwandeln wie ein Schatten. Und das wollen wir ausprobieren. Ein Workshop mit Schattenleinwand, Overheadprojektor und viel Zauberei.
    10; Klasse 5 - 7
  10. Dillmann Transnational
    Wer bin ich, wo bin ich und woher bin ich? Das sind die Fragen die gerade in einer Stadt wie Stuttgart die Menschen bewegt. Transnationalismus ist der wissenschaftliche Ansatz, dass die Identität eines Menschen sich über die Grenzen eines Nationalstaats hinaus entwickelt, über internationale Freundschaften, Fernsehserien, Verwandschaften, Auslandsaufenthalte, Essen - und noch vieles mehr. Mehr als Zeit also, sich näher mit der Idee, z.B. am Kinofilm "Transnationalmannschaft" zur WM 2006, zu beschäftigen und zu erforschen wie "transnational" Stuttgart und das Dillmann-Gymnasium wirklich sind!
    15; Klassen 5 - 9
  11. Interkulturelles Verstehen durch Spiele und Filme
    Wir werden uns mit Interaktionsspielen, Planspielen und durch Filmanalysen mit Verhaltensweisen verschiedener Kulturen auseinandersetzen und unser eigenes Verhalten und unsere Einstellung gegenüber anderen Kulturen überdenken
    12; ab Klasse 8
  12. VielFALT
    Origami ist traditionell aus den Grundsätzen der japanischen Shinto Religion entstanden. Der Baum als Repräsentant der Natur erfuhr dort soviel Respekt, dass man beschloss, sein Papier niemals zu schneiden, sondern aus ungeschnittenen Quadraten traditionelle Figuren herzustellen. Heutzutage ist es möglich, neben dem Kranich als Friedenssymbol jedes erdenkliche Tier oder Objekt lebensecht zu falten. Meister Yoda, Drachen, Insekten oder die Flaggen der Welt - aus nur einem Stück Papier, ohne Schnitte, ohne Leim.
    12; Klasse 5 - 8
    Unkostenbeitrag ca. 5€; wer will: Tablet, Smartphone (für Videoanleitungen)
  13. Homosexualität in unserer Gesellschaft
    wissenschaftliche Erklärungsansätze (mit Unterstützung von 2 Psychologen), Diskriminierung und schwul-lesbische Emanzipationsbewegung, rechtliche Situation in D. und anderen Ländern,
    20; ab Klasse 10
    Vorbesprechung eine Woche vorher
  14. 'Sexuelle Vielfalt'
    Hetero? Homo? Bi? Queer? Sexuelle Orientierung? Geschlecht? Gender? Trans? Was bedeutet das alles? Was habe ich damit zu tun? Was hat das mit mir zu tun? Diese Fragen sollen im Workshop geklärt werden. Und auch alle anderen Fragen, die ihr habt.
    20; ab Klasse 8
  15. Toleranz in Comics
    Zusammen mit Comiczeichner Stefan Dinter setzt ihr eigene Erfahrungen, Gedanken und Ideen zum Thema "Toleranz und Vielfalt" in Comics um, und setzt euch mit Klischees und Stereotypen der Comic-Kultur auseinander.
    20; ab Klasse 7
  16. migrare - Migration einmal anders
    Aktiv Latein sprechen und die Migrantensituation der Antike (bis heute) betrachten.
    12; ab Klasse 5
  17. 'Angriff von Rechtsaußen! Workshop zu Rassismus und Fußball'
    In diesem Workshop werden wir der Frage nachgehen, inwieweit die Faszination Fußball auch Schattenseiten haben kann. Rechte Sprüche, rechte Symbolik und offener Rassismus sind immer wieder auch im Kontext Fußball zu beobachten.
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem nächsten Projekt verknüpft
  18. Angst vor dem Anders sein?
    Homo- und Transphobie im Alltag
    Outet sich eine Freundin oder ein Freund von mir als lesbisch, schwul oder transsexuell ist es plötzlich so, als hätte ich sie oder ihn nie gekannt. Habe ich das gleiche Geschlecht, werden zusätzlich Ängste geweckt, mein bisheriger Freund oder meine bisherige Freundin könnten mehr von mir wollen. Zugleich herrscht großes Unwissen über Lesben, Schwule und Transsexuelle. Aus dieser Mischung heraus lehnen wir Menschen, die so empfinden ab, ohne sie verstehen zu wollen. Als Begründung dienen oft religiöse oder biologische Motive, die bei näherer Betrachtung viele Vorurteile enthalten. In einem Workshop wollen wir klären, warum uns dieses anders sein oft nicht gleichgültig lässt.
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem vorhergegangenen Projekt verknüpft
  19. 'Die sollen doch dahin zurück, wo sie herkommen.' Ein Workshop zu antimuslimischem Rassismus
    Muslime und Musliminnen sind sehr oft Zielscheiben rassistischer Äußerungen und Gewalttaten. Nicht nur rechte Parteien und Gruppierungen, sondern auch Zeitungen und Personen, die eher im Mainstream zu verorten sind, sind daran beteiligt. Welche Ideen der Abwertung stecken da eigentlich dahinter? Und warum sind Muslime und Musliminnen immer wieder betroffen?
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem nächsten Projekt verknüpft
  20. Musik - mehr als nur Musik
    Rechte, neonazistische Gruppen streben nach einer Gesellschaft, die ihrer Ideologie und ihrem Menschenbild entspricht. Um diese Vorstellungen zu verwirklichen, versuchen sie vor allem junge Menschen für ihre demokratiefeindliche und menschenverachtende Ideologie zu gewinnen. Welche Strategien sie dabei verfolgen und was das Ganze mit Musik zu tun hat, das ist Inhalt dieses Workshops.
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem vorhergegangenen Projekt verknüpft
  21. Rechtsextremismus im Internet und in sozialen Netzwerken
    Seiten im Internet mit extrem Rechten Inhalt sind meist leicht zu erkennen. Doch nicht alle Seiten und Inhalte im Internet sind so leicht als rechtes Gedankengut zu erkennen. Wir werden uns bei diesem Workshop ansehen, wie es mir trotzdem gelingen kann diese Inhalte zu identifizieren und wie ich darauf reagieren kann.
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem nächsten Projekt verknüpft
  22. (R)echte Männer, (R)echte Frauen
    Geschlecht ist ein zentrales Unterscheidungsmerkmal in unserer Gesellschaft. Wir wollen uns ansehen, welche Eigenschaften, Verhaltensweisen und (gesellschaftliche) Funktionen den Geschlechtern zugeschrieben werden. Außerdem wagen wir einen Vergleich mit Geschlechterbildern in Naziszenen. Wo liegen Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Vorstellungen über Geschlecht in der Gesamtgesellschaft und bei Neonazis?
    Am Freitag finden für beide Gruppen im Wechsel beide Workshops statt. Am Montag wird das Erlebte für andere in irgendeiner Form sichtbar gemacht (Präsentationen, Film).
    15; ab Klasse 9
    dieses Projekt ist mit dem vorhergegangenen Projekt verknüpft
  23. 'My Stuttgart' - Stuttgart-Selfie
    Wie würdest du Stuttgarts Vielfalt in Wort und Bild präsentieren?
    Wir werden eine Tumblr-Galerie erstellen (mit Bildern und kurzen Texten) die zeigt, wie ihr Stuttgart seht. Zwei Kuratoren des Landesmuseums, eine amerikanische Literaturdozentin und Studenten der Uni Stuttgart werden uns dabei helfen.
    Wenn ihr euch für Online-Medien, Fotografie und das Schreiben kreativer Texte interessiert, seid ihr bei diesem Projekt richtig. Die Sprache der Tumblr-Galerie wird sinnvollerweise Englisch sein, und zum Teil führen wir das Projekt auch in dieser Sprache durch. Aber keine Angst, schwierig wird es nicht und es stehen viele Übersetzer bereit, um euch zu helfen.
    16; Klasse 8 - 10
    Smartphones, Digicams
  24. Trott-war und Mobile Jugendarbeit
    Mit der Straßenzeitung "trott-war" lernen wir auf einer alternativen Stadtführung Lebensräume von sozial Benachteiligten aller Altersgruppen in Stuttgart kennen. Außerdem besuchen wir die "Mobile Jugendarbeit", die Jugendlichen hilft, ihre Interessen wahrzunehmen und sich zu integrieren.
    15; ab Klasse 8
  25. Journalistisches Schreiben zum Thema 'Außergewöhnliche Freundschaften'
    Kann aus Abneigung Freundschaft werden? Was muss geschehen, damit Vorurteile über Bord geworfen werden?
    Wir porträtieren außergewöhnliche Freundschaftspaare und veröffentlichen unsere Texte. In einer Vorbesprechung sammeln wir Ideen, auf welche Gegensätze wir uns konzentrieren und wie wir Interviewpartner finden. Während der Projektphase bereiten wir die Interviews vor, führen die Gespräche und verfassen die Artikel.
    12; ab Klasse 7
    Schreibzeug mitbringen
  26. 'Stuttgarter Tafel'
    Seid Ihr bereit für Veränderungen?! Vielfalt und Toleranz hautnah erleben - abseits der üblichen Komfortzone!
    Nur mit emotionaler Erfahrung kann es zu Veränderungen kommen - bei sich selbst und natürlich auch bei der Gesellschaft. Wie geht man miteinander um - wenn wenige Ressourcen zur Verfügung stehen und ganz unterschiedliche Menschen in kritischen Lebenssituationen aufeinandertreffen? Seid mehr als nur Zaungast und helft in den ehrenamtlich organisierten Tafel-Läden mit. Hier wird Menschen am Rande des Existenzminimums die Möglichkeit gegeben, zu extrem günstigen Preisen Lebensmittel einzukaufen.
    4 + 2; ab Klasse 8
    Vorab-Gespräch der Teilnehmer mit der Verantwortlichen der Schwäbischen Tafel ca. 2 Wochen vor Beginn.
  27. Día de los Muertos
    Der Día de los Muertos ist einer der wichtigsten Feiertage in Mexiko. Mit einem mehrtägigen Fest wird der Verstorbenen gedacht. Es wird gegessen, getrunken, geweint und gelacht. Wir bauen einen großen Allerseelen-Altar auf und stellen die typischen Elemente wie Pappmachee-Skelette, Zuckertotenköpfe, Scherenschnitte und Hefebrote selber her.
    12; Klasse 5 - 7
  28. Klettern mit sehbehinderten Schülern
    Wie fühlt es sich an, sich ganz auf andere verlassen zu müssen? Beim Klettern mit dehbehinderten Schülern aus der Nikolauspflege erlebt ihr bestimmt viel Neues.
    15; alle Stufen
  29. Tanz, Theater und Musik - Aufführung im Seniorenheim
    Theater/Tanz/Musik- begeisterte SchülerInnen stellen eine Vorführung auf die Beine und führen diese als offiziell bekanntgegebene Veranstaltung im Seniorenheim Ludwigstift vor Publikum vor.
    20; Klassen 5 - 7
  30. Zeitzeugeninterviews
    Geschichtsbegeisterte SchülerInnen interviewen Bewohner des Seniorenheims Ludwigstift (die zum Teil über 100 Jahre alt sind) und erstellen daraus einen Zeitungsartikel.
    10; ab Klasse 8
  31. Senioren-, bzw. Rollstuhlgerechter Alterssport
    Sportbegeisterte SchülerInnen erstellen einen Rollstuhlparcours aus verschiedenen Materialien im Garten des Seniorenheims Ludwigstift und durchlaufen diesen mit den Bewohnern. Desweiteren werden weitere mögliche Aktivitäten erstellt (z. B. Tastspiele, etc.) und durchgeführt.
    15; ab Klasse 9
  32. Erste-Hilfe-Kurs
    In einem Erste-Hilfe-Kurs, welcher 12 Unterrichtseinheiten dauert (in diesem Fall zwei halbe Tage) werden euch Fertigkeiten und Fähigkeiten für Notsituationen, in denen ihr auf euch alleine gestellt seid, vermittelt. Der Lehrgang schließt die Lebensrettenden Sofortmaßnahmen mit ein, die man für den Führerschein benötigt.
    20; 10 bis 16 Jahre

Das Organisationsteam: Berger, Pinto Ribeiro, Wieland; Nutbohm, Sander, Schick; Braun, Burton, Weigele.
Erreichbar über das Dillmann Gymnasium (Impressum) bzw. über .
Technische /inhaltliche Umsetzung und verantwortlich dafür: Schick.